18. März 2015 | Wirtschaft

Tetra Pak dran an Umweltzielen

Tetra Pak dran an Umweltzielen
Die finnische Molkerei Valio testet die neue Tetra Rex bio-basiert im Einzelhandel.
Quelle: Tetra Pak

Tetra Pak hat im vergangenen Jahr weitere gute Fortschritte bei der Verwirklichung seiner Umweltziele für das Jahr 2020 gemacht und mehrere wichtige Meilensteine erreicht. Im Mittelpunkt der Umweltagenda des Unternehmens stehen die Entwicklung nachhaltiger Produkte, die Verringerung des ökologischen Fußabdrucks entlang der Wertschöpfungskette und die Steigerung der Recyclingquote. Der Konzern brachte 2014 mit der Tetra Rex bio-basiert den ersten Getränkekarton der Welt auf den Markt, der vollständig aus erneuerbaren Materialien besteht.

Bei der Herstellung der Verpackung und des bio-basierten Verschlusses TwistCap OSO 34 werden nach eigenen Angaben ausschließlich Karton und pflanzenbasierte Kunststoffe verwendet. Zurzeit testet der finnische Molkereibetrieb Valio die neue Tetra Rex bio-basiert in Einzelhandelsgeschäften im ganzen Land.

Darüber hinaus haben die letzten sieben der weltweit insgesamt 92 Produktionswerke und Marktgesellschaften von Tetra Pak erfolgreich das Verfahren der Produktkettenzertifizierung (Chain of Custody, COC) des Forest Stewardship Council (FSC) durchlaufen. Tetra Pak kann somit jetzt auf der ganzen Welt Verpackungen mit dem FSC-Label anbieten.

2014 verkaufte Tetra Pak nach Angaben aus Hochheim weltweit knapp 44 Mrd. Verpackungen, die das FSC-Label trugen. Das ist ein Anstieg um 38 % gegenüber dem Vorjahr. Seit der Einführung der ersten Verpackung mit FSC-Label im Jahr 2007 hat der weltgrößte Verpackungskonzern bereits über 130 Mrd. solcher Verpackungen produziert, heißt es von der Tetra Laval Tochter weiter.

Recycling

Auch die Recyclingleistung von Tetra Pak entwickelte sich im vergangenen Jahr gut. 2014 stieg die weltweite Wiederverwertungsmenge gebrauchter Getränkekartonverpackungen im Vergleich zu 2013 von 623.000 t auf 651.000 t. Das entspreche 26 % der jährlichen Produktionsmenge von Tetra Pak. Gemessen an der angestrebten Wiederverwertungsquote von 40 % im Jahr 2020 ist dieser Wert relativ niedrig.

"Wir haben uns sehr ehrgeizige Umweltziele gesetzt und sind auf einem guten Weg, diese zu erreichen", sagt Mario Abreu, neuer Vice President Environment bei Tetra Pak. "Wir wissen, dass es absolut notwendig ist, diesen immer wichtiger werdenden Aspekt unseres Geschäfts fest im Auge zu behalten. Wir wollen Wachstum erzielen und gleichzeitig stets so handeln und arbeiten, dass die Zukunft der Erde bestmöglich geschützt wird."

nach oben drucken RSS-Feed